Tri-Team Freiburg

Zu Beginn der 90er Jahre gehörte Freiburg zu einer der Regionen, in der sich das Interesse an der neuen Sportart Triathlon überdurchschnittlich schnell entwickelte. Neben zahlreichen, besonders auf der Langdistanz erfolgreichen Einzelkämpfern war  auch eine ständig steigende Zahl an Breitensportler bei Triathlon Rennen unterwegs, deren Vereinsheimat entweder der Schwimmsport (dann waren sie oft  Mitglied im SSV Freiburg) oder die Leichtathletik (dann waren sie meist Mitglied im USC Freiburg) gewesen ist.
In beiden Vereinen entwickelten sich schnell Triathlon-Abteilungen, die selbst wiederum Mitglieder des Baden-Württembergischen Triathlon Verbandes (BWTV) wurden. Der damals aufstrebende Mannschaftsgedanke im Triathlon-Sport in Form von Landes- und Bundesligaveranstaltungen sorgte für eine Annäherung der beiden Abteilungen.
Jeweils alleine war es damals noch nicht möglich, ein Team aufzustellen, gemeinsam war das Potential für eine Ligamannschaft vorhanden. Da die Statuten des Verbandes eine Startgemeinschaft nicht möglich machten, gründeten der USC und SSV das Tri-Team Freiburg e.V.. Die beim Verband gemeldeten Sportler, also die Startpassinhaber der jeweiligen Abteilungen wurden in den neu gegründeten Verein entsandt.
Aus dieser Praxis heraus, die auch formal heute noch den organisatorischen Rahmen bildet, aber im Ursprung nur die Teilnahme am Ligageschehen möglich machen sollte, entwickelte sich ein mittlerweile sehr autark agierender Triathlon-Verein mit bis zu 100 Startpassinhabern. Als dritter Stammverein entsendet seit 2014 auch der SV Waldkirch seine Triathleten in das Tri-Team Freiburg.
Spätestens mit der Organisation des Freiburger Triathlons, dessen Premiere 1993 stattfand und inzwischen mit mehr als 500 Teilnehmern über zwei Distanzen einen festen Platz im Baden-Württembergischen Triathlon-Kalender hat, wird das Tri-Team Freiburg als eigenständig handelnder Verein in der Freiburger Sportwelt wahrgenommen.